Homepage Dölf Weder - Doelf Weder - Dolf Weder Deutsch | English
Gästebuch auf Homepage Dölf Weder - Doelf Weder - Dolf WederGuestbook on Homepage Dölf Weder - Doelf Weder - Dolf Weder Hinterlassen Sie Ihre Grüsse!
Leave Your Foot-Prints!
Gästebuch auf Homepage Dölf Weder - Doelf Weder - Dolf WederGuestbook on Homepage Dölf Weder - Doelf Weder - Dolf Weder

Home Aktuell Texte Site Map Suchen Gästebuch

 

Zum Textverzeichnis / To Index of Texts

 

5 Thesen zum christlichen Glauben

 

 

Zum Seitenanfang / To Top of Page

Zum Textverzeichnis / To Index of Texts

Thesen zu Referat und Diskussion an der Kantonsschule Burggraben, St. Gallen, 7. November 2003
Pfr. Dr. Dölf Weder, Kirchenratspräsident

 

These 1

Die Grundfragen der Religionen und des Glaubens stellen sich jedem Menschen und werden von jedem Menschen beantwortet – die Frage ist nur, wie beantwortet und wie bewusst beantwortet.

Aufzählung Wie gelingt mir ein glückliches Leben?
Aufzählung Wie verhalte ich mich den Mitmenschen gegenüber?
Aufzählung Wer / was trägt mich, wenn ich abgrundtief falle?
Aufzählung Was zählt wirklich im Leben?
Aufzählung Wem gegenüber bin ich letztlich verantwortlich für mein Leben?

 

These 2

Zum Speziellen am christlichen Glauben gehört:

Aufzählung Ein persönlicher, gegenwärtiger „Du-Gott“
(nicht nur eine „höhere Macht“).
 
Aufzählung Gott zeigte sich und seine Absichten im Menschen Jesus – mit allen Konsequenzen.
 
Aufzählung Der Mensch und die Menschlichkeit stehen im Mittelpunkt.
 
Aufzählung Jeder Mensch – auch der nicht perfekte, ja schuldig gewordene – ist geliebt und liebenswert; darum kann ich lieben.
 
Aufzählung Leben gelingt „nahe bei Gott – nahe bei den Menschen“.

 

These 3

Zum christlichen Glauben kommt man durch Begegnung und ein offenes Herz.

Aufzählung Christlicher Glaube ist eine Ich-Du Begegnung und Beziehung
(und nicht das Für-wahr-Halten eines Katalogs von Dogmen).
 
Aufzählung Gott kommt auf uns zu (oft in Form von Menschen)
– wenn wir unser Herz öffnen.
 
Aufzählung Es gibt unendlich viele Arten, wie und wann man konkret zum Glauben kommt oder ihn wieder findet.

 

These 4

Christlicher Glaube ist ein lebenslanges Wachsen und verläuft in Wellenbewegungen.

Aufzählung In Sachen Glaube soll jeder Mensch lebenslang in Bewegung bleiben.
 
Aufzählung Zweifel und gottferne Phasen gehören zum Glaubensleben wie der Schatten zum Licht.
 
Aufzählung Gott spricht in der Ruhe, im Gebet… – und durch Menschen.

 

These 5

Früchte des christlichen Glaubens sind unter anderem eine tiefe Geborgenheit im Leben, sowie Liebe und Engagement für die Mitmenschen und für die Welt.

 

© 1996-2018 by Dölf Weder, weder@weder.ch. All Rights Reserved.
Impressum
www.weder.ch last updated: 13.10.18
Hinterlassen Sie Ihre Grüsse! - Leave Your Foot-Prints!

 

 

 

 

 

 

Die Grundfragen der Religionen und des Glaubens stellen sich jedem Menschen und werden von jedem Menschen beantwortet

 

 

 

 

 

Zum christlichen Glauben kommt man durch Begegnung und ein offenes Herz.

 

 

 

Christlicher Glaube ist ein lebenslanges Wachsen und verläuft in Wellenbewegungen.

 

 

 

 

Früchte des christlichen Glaubens sind unter anderem eine tiefe Geborgenheit im Leben, sowie Liebe und Engagement für die Mitmenschen und für die Welt.