Homepage Dölf Weder - Doelf Weder - Dolf Weder Deutsch | English
Gästebuch auf Homepage Dölf Weder - Doelf Weder - Dolf WederGuestbook on Homepage Dölf Weder - Doelf Weder - Dolf Weder Hinterlassen Sie Ihre Grüsse!
Leave Your Foot-Prints!
Gästebuch auf Homepage Dölf Weder - Doelf Weder - Dolf WederGuestbook on Homepage Dölf Weder - Doelf Weder - Dolf Weder

Home Aktuell Texte Site Map Suchen Gästebuch

 

Zum Textverzeichnis / To Index of Texts

 

Angesehen werden und ansehen (Luk. 1, 46-48a)

Zum Lobgesang der Maria (Magnifikat)

 

 

Zum Seitenanfang / To Top of Page

Zum Textverzeichnis / To Index of Texts

Predigt zum Ordinationsgottesdienst
Sonntag, 27. November 2005, Evang. Kirche Buechen-Staad
Pfr. Dr. Dölf Weder, Kirchenratspräsident

 

Jubel und Freude

Liebe Ordinanden
Liebe Gemeinde

Mit dieser letzten der heutigen vier Kurzpredigten zum Magnifikat komme ich zurück auf die ersten drei Verse dieses wundervollen Lobgesangs der Maria:

„Und Maria sprach:
Meine Seele erhebt den Herrn,
und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter:
Er hat die Niedrigkeit seiner Magd angesehen.“
(Luk. 1, 46-48a)

Ich weiss nicht, wie es euch geht, liebe Gemeindeglieder, aber ich finde das eine wunderschöne Geschichte.

Da besucht Maria im judäischen Bergland ihre ebenfalls schwangere Verwandte Elisabet. Die beiden sind so glücklich und bewegt. Tiefe Freude und Dankbarkeit kommt über sie. Und sie loben und preisen Gott, der sie, einfache Frauen, angesehen hat.

Unsere Gefühle heute gehen offensichtlich in ganz ähnliche Richtung: Dankbarkeit und Freude. Dankbarkeit und Freude, dass sich gleich drei junge Menschen unter uns von Gott gerufen fühlen und heute ihr Leben ganz offiziell in den Dienst der Kirche Christi stellen wollen.

Lob, Preis und Dankbarkeit bewegen uns. Aber auch das Wissen darum, dass auf Karin, Martina und Klaus schwierige Aufgaben warten. Sie haben das ja heute bereits selber ausgedrückt.

In der heutigen Zeit Pfarrer oder Pfarrerin zu sein, ist kein Honigschlecken, ist nicht der Weg zu einem bequemen Leben, ist nicht das Rezept für gesellschaftlichen Ruhm und Akklamation der Menge.

Pfarrerin oder Pfarrer zu sein bedeutet zuerst einmal Dienst, bedeutet Engagement für Menschen, gerade auch für gesellschaftlich Schwache und für an den Rand gedrängte Menschen.

Das geht nur gut, wenn man sich von Gott angesehen weiss, wenn man erfahren hat, dass er einen stärkt und begleitet.

Bei Elisabet und Maria war das nicht anders. Keiner ihrer beiden Söhne
hatte später ein leichtes Leben; weder Johannes der Täufer noch Jesus. Beide starben sie sogar gewaltsam durch die Hand von Menschen. Menschen, denen sie ihr ganzes Leben gewidmet hatten.

An diesem Tag im judäischen Bergland, am Tag der beiden glücklich lobsingenden Frauen, aber steht der Lobgesang im Vordergrund.

„Meine Seele macht den Herrn gross“, singt Maria, wenn man es wörtlich übersetzt. „Meine Seele macht den Herrn gross“.

Und dann, nocheinmal wörtlich übersetzt: „und mein Geist ist in Jubel geraten über Gott, meinen Retter“.

Ganz tief bricht diese Dankbarkeit, diese Freude aus der jungen Frau heraus.

Ich finde sie richtig ansteckend, diese Freude. Sich so freuen können über Gottes Zuwendung! Ihm so dankbar sein! Das Schöne, das Gute im Leben als Gabe unseres guten Gottes, Retters und Begleiters. Kein sich Brüsten über die eigene Tüchtigkeit und Genialität. Nein, Dankbarkeit und grenzenlose Freude.

 

Angesehen werden

Warum denn aber, nocheinmal gefragt, diese übersprudelnde Freude und Dankbarkeit der Maria?

Sie sagt es in einem einzigen Satz und führt es in den folgenden Sätzen dann noch genauer aus: „Er hat die Niedrigkeit seiner Magd angesehen“, singt sie.

Auf den ersten Blick eine eigenartige Begründung. Würden wir am heutigen Tag so schnell sagen, der Grund, warum wir glücklich seien, sei, dass Gott „die Niedrigkeit von Klaus, Karin und Martina angesehen hat?“

Das würde reichlich komisch und erst noch ziemlich fromm tönen. Ich glaube aber, dass dieser Satz tatsächlich auch für uns ganz Entscheidendes sagt.

Das Schlüsselwort ist „angesehen“. Gott hat Maria angesehen.

Gott sieht dich an. Er sieht dich an als einzelnen Menschen. Wie unbedeutend und klein im Meer der unendlich vielen Menschen auf Erden du auch sein magst: er schaut dich ganz persönlich an.

„Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst. Ich habe dich bei deinem Namen gerufen, du bist mein“ (Jes. 43,1), so lesen wir bereits beim Propheten Jesaja, und so wiederholen wir es an jeder Taufe.

Gott sieht jedes Einzelne von uns an, liebe Gemeindeglieder. Gott hat jedes Einzelne von euch angesehen und ausgewählt, liebe Martina, liebe Karin, lieber Klaus.

Das ist der Grund zum fröhlich Sein! Das ist der Grund, sich zuversichtlich zum Pfarrer und zur Pfarrerin ordinieren zu lassen!

Lassen wir deshalb Jubel und Dankbarkeit über uns kommen! Gott sieht uns an. Gott hat uns angesehen. Gott wird uns weiter ansehen. Jedes Einzelne. Jedes so, wie es je gerade ist.

 

Ansehen

Und jetzt noch ein Letztes. Wenn dem so ist, dass es für Menschen so entscheidend ist, angesehen zu werden, dann bedeutet das auch ganz Entscheidendes für den Beruf des Pfarrers.

Wenn sich Menschen danach sehnen, inmitten der Masse der Milliarden von Menschen als einzelner Mensch angeschaut zu werden, dann bedeutet das auch ganz Zentrales für unser Pfarrersein.

Es bedeutet nämlich, dass es unsere vornehmste Aufgabe ist, nun unsererseits die uns in unserem Beruf und im Alltag begegnenden Menschen wirklich anzusehen. Sie ernst zu nehmen, ihnen Zeit zu schenken, ihnen Liebe und Zuwendung zu schenken, sie anzunehmen, - wie immer sie auch seien.

Und das gilt gerade auch für jene Menschen, die in unserer Gesellschaft nichts gelten, die an den Rand gedrängt sind: die Trauernden, die Not Leidenden, die Erfolglosen, die Arbeitslosen, die Drögeler, die Ausländer ohne Schweizer Pass, die Muslime, die abgelehnten Asylbewerber.

Sie alle sollen wir im Auftrag von Gott ansehen. So vorurteilslos, wie Gott sie ansieht.

Angesehen werden und ansehen, das ist die heutige Botschaft dieser ersten Verse des Magnifikat. Ein glücklich machender Zuspruch, der aber auch ein in den Dienst der Mitmenschen stellender Auftrag ist.

Mögen uns Angesehen Werden und Ansehen ebenfalls so zum Jubeln bringen, wie sie Elisabeth und Maria zum Jubeln brachten. Mögen sie die Menschen um uns herum ebenso zum Jubeln bringen, wie sie Maria und Elisabeth zum Jubeln brachten.

Gott ist mit uns. Seien wir mit den Mitmenschen!
„Nahe bei Gott – nahe bei den Menschen“.

Amen.

 

© 1996-2018 by Dölf Weder, weder@weder.ch. All Rights Reserved.
Impressum
www.weder.ch last updated: 03.02.18
Hinterlassen Sie Ihre Grüsse! - Leave Your Foot-Prints!

Inhalt

Jubel und Freude

Angesehen werden

Ansehen

 

 

 

 

 

Pfarrerin oder Pfarrer zu sein bedeutet zuerst einmal Dienst, bedeutet Engagement für Menschen, gerade auch für gesellschaftlich Schwache und für an den Rand gedrängte Menschen.

 

Das geht nur gut, wenn man sich von Gott angesehen weiss, wenn man erfahren hat, dass er einen stärkt und begleitet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gott sieht dich an. Er sieht dich an als einzelnen Menschen. Wie unbedeutend und klein im Meer der unendlich vielen Menschen auf Erden du auch sein magst: er schaut dich ganz persönlich an.

 

 

 

 

Wenn es für Menschen so entscheidend ist, angesehen zu werden, dann bedeutet das für den Beruf des Pfarrers, dass es unsere vornehmste Aufgabe ist, nun unsererseits die uns in unserem Beruf und im Alltag begegnenden Menschen wirklich anzusehen. Sie ernst zu nehmen, ihnen Zeit zu schenken, ihnen Liebe und Zuwendung zu schenken, sie anzunehmen, - wie immer sie auch seien.

 

 

Und das gilt gerade auch für jene Menschen, die in unserer Gesellschaft nichts gelten, die an den Rand gedrängt sind. Sie alle sollen wir im Auftrag von Gott ansehen. So vorurteilslos, wie Gott sie ansieht.